Philosophie-Seminar.
Die Klassische Philosophie im antiken Athen. Sokrates. Platon. Aristoteles.

PHILOSOPHIE-SEMINAR

Dr. Paul Schulz
 

Die Klassische Philosophie
im antiken Athen.
Sokrates. Platon. Aristoteles.

Das Seminar ist leicht verständlich für alle. Alle können mitdiskutieren.

 

1.   Donnerstag, 21. Juni 2012, 15 Uhr,                          in der Neuen Räucherkate Volksdorf
      Der Philosophie-Salon der Aspasia aus Milet,
      der 2. Frau des großen Perikles in Athen nach -450:
      Die Wiege der Philosophie im alten Athen. 

2.   Donnerstag, 28. Juni 2012, 15 Uhr
      Nach dem Delphi-Orakel war Sokrates damals der weiseste aller Menschen.
      Sokrates (-469 bis -399)
     vom Sophisten zum großen Vernunft/Logos – Philosophen.

3.   Donnerstag, 05. Juni 2012, 15 Uhr
      Die Berichte von Platon, Xenophon und Aristoteles.
      Der Sensationsprozess gegen Sokrates (-399)
     Der Tod des Sokrates (von Romano Guardini). 

4.   Donnerstag, 12. Juli 2012, 15 Uhr
      Sokrates bedeutender Schüler Platon (-427 bis -347).
      Sein Höhlengleichnis und Die Welt in den Ideen.
      Wie Platon den Logos-Begriff des Sokrates versteht und
      seine Lehre vom Jenseits

5.  Donnerstag, 19. Juli 2012, 15 Uhr
     Aristoteles bei seinem 1. Athen-Aufenthalt
      in Platons Philosophieschule (anno -367 bis -347):
      Sein Streit mit Platon und Die Ideen in der Welt.
      Wie Aristoteles den Logos-Begriff des Sokrates versteht und
      seine Lehre vom Diesseits 

6.   Donnerstag, 26. Juli 2012, 15 Uhr
      Aristoteles bei seinem 2. Athen-Aufentalt
      in seiner eigenen Philosophieschule (anno -335 bis -322):
      Seine Lehre vom Geist und
      sein Domino-Vergleich mit der verhängnisvollen Interpretation:
      Der Geist als der unbewegte Beweger.

      Kostenbeitrag:         Maxi = alle 6 Seminarnachmittage     66 €
                                         Mini  =  3 Seminarnachmittage           36 €
                                         1 Seminarnachmittag                           13 €

 

Auf diesem Philosophie-Seminar hat Dr. Schulz zwei seiner ATHEODOC – Diskurse zur Grundlage gemacht:

ATHEODOC-Text 1:

Diskurs 09.81

Sokrates aus Athen.
Der Durchbruch zur Erkenntnis der Vernunft

 (1) Im Jahr -399:
Sensationsprozess gegen den Vernunftphilosophen Sokrates aus Athen

 Sokrates verführt die Jugend und leugnet die Götter Athens. Mit dieser zugespitzten Anklage eröffnet Meletos den Sensationsprozess. Für manche erscheint dabei seine theatralische Pose lächerlich, seine gespielte Betroffenheit geradezu peinlich. Doch für Meletos ist dies der Auftritt seines Lebens. Vor ihm und um ihn herum Hunderte von Athenern und mittendrin er, der erhabene Dichter Meletos, Ankläger des berühmten Philosophen Sokrates.

Aus vielen Häusern waren die Bürger an diesem Morgen aufgebrochen, schon lange vor Sonnenaufgang. Noch im nächtlichen Dunkel drangen sie durch die schmalen Gassen der Agora zu. Nicht nur die 500 Richter, die das Urteil über Sokrates sprechen mussten, auch einfache Leute, Handwerker und Kaufleute, dazu Künstler, Priester, die Stadtoberen. So viele Bürger waren unterwegs, dass sie in den Straßen nicht vorankamen. Jeder wollte dabei sein bei diesem Sensationsprozess gegen Sokrates (-469 bis -399).

Lesen Sie weiter

 

ATHEODOC-Text 2 

Diskurs 03.02

Aristoteles´ Lehre vom Geist
und seine Theorie vom unbewegten Beweger.
Historischer Rückblick auf die Anfänge des geistigen Materialismus

(4) Aristoteles´ Lehre vom Geist und seine Theorie vom unbewegten Beweger.

Aristoteles aus Stagira in Makedonien (-384 bis -322)
Als Aristoteles das erste Mal (-367 bis -347) nach Athen kam, wurde er in die platonische Akademie aufgenommnen und hat dort lange Jahre an der Seite des großen Philosophen gearbeitet. In dessen letzten Jahren aber hat er sich mit Platon zunehmend gestritten. Ihre unterschiedlichen Meinungen über das Wesen der diesseitigen Welt drifteten immer stärker auseinander. Dabei stritten sie letztlich über den Begriff LOGOS, der im Denken des Sokrates eine entscheidende Rolle gespielt hatte. Sokrates hatte in seiner Verteidigungsrede während seines Prozesses festgestellt, er habe sich sein ganzes Leben lang nach dem LOGOS gerichtet, der sich seinem Verstand als der richtige erwiesen habe. 

Was bedeutete dieser sokratische LOGOS? Wie haben ihn Platon und Aristoles interpretiert.

Lesen Sie weiter (4),
am Besten den ganzen Diskurs 03.02 

Zurück zur Übersicht